Seiten

Samstag, 1. November 2008

Novembertag

Posted by Picasa


Novembertag

Nebel hängt wie Rauch ums Haus,
Drängt die Welt nach innen.
Ohne Not geht niemand aus,
Alles fällt in Sinnen.
Leiser wird die Hand, der Mund,
Stiller die Gebärde.
Heimlich, wie auf Meeresgrund
Träumen Mensch und Erde.

Christian Morgenstern (1871-1914)


November Day

Fogs hang, smoke like, round the homes,
forcing introspection.
Few go out and no-one roams:
all fall in reflection.
Hand and mouth shall calmer be,
gestures gentler seeming
and, like deep down in the sea,
Man and Earth are dreaming.

Christian Morgenstern (1871-1914)

Übersetzung: Walter A. Aue

Kommentare:

Chrisss hat gesagt…

Happy November and have a great weekend.

Jojo hat gesagt…

Ein schönes Gedicht und es passt wirklich zur nebelverhangenen (Stadt)Landschaft. Dankeschön!!!
Einen schönen gemütlichen Sonntag wünsch ich Dir - liebe Grüße von Marlene

Torsdag hat gesagt…

Ein wunderbarer stimmungsvoller Novemberbeitrag. Habe das Wochenende in Berlin verbracht und reise heute wieder heim.
Liebe Grüsse
Hartmut

see you there! hat gesagt…

What a lovely poem. Thank you for the English translation too. I'm sure it is better than what I'd get with Google's translator.

Darla

Speedy - El Coyote hat gesagt…

Auf Deutsch klingt es besser. Ein sehr stimmungsvolles Gedicht!

Titania hat gesagt…

Dear chris, ein wunderschoenes gedicht fuer einen nasskalten tag wenn der winter for der tuere steht.Christian Morgenstern ist einer meiner lieblings dichter.

Arija hat gesagt…

Morgenstern is so scoen sinnlich aber von wem ist die Uebersetzubg?

vincibene hat gesagt…

@arija

Vielen Dank, dass Du mich darauf aufmerksam gemacht hast, ich habe den Übersetzer nachgetragen. Das habe ich bei der Kopie wohl nicht erfasst.

LG
Chris

Murgelchen94 hat gesagt…

Ein sehr stimmungvolles Gedicht.
LG,
Helga